Pressemitteilung: S-Bahn 2.0 – Konzept für S-Bahn-Ausbau in Witten und im Ruhrgebiet

Die GRÜNEN fordern eine massive Angebotsverbesserungen im S-Bahn-Netz im Ruhrgebiet. Mit dem Konzept “S-Bahn 2.0 ” legen die GRÜNEN im Ruhrgebiet eine konkrete politische Vision für ein attraktives S-Bahn-Angebot vor.

Dazu erklärt Verena Schäffer, Wittener Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag: ”Die Klimakrise schreitet voran und der Verkehrssektor hat in den letzten Jahrzehnten nichts zur Reduzierung der CO2-Emmissionen beigetragen. Der ÖPNV-Anteil hier beträgt nur 10 Prozent. Kein Wunder, denn das S-Bahn Netz wird einer Metropolregion mit über fünf Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern derzeit nicht gerecht: Zu schlechter Takt, zu wenige Stationen, zu viele weiße Flecken im Netz und zu lange Gesamtreisezeiten. Lange wurde nicht mehr substanziell in unser S-Bahn-Netz investiert. Es wird Zeit, dass die Verkehrswende auch im Ruhrgebiet losgeht. Damit sie gelingt, ist ein massiver Ausbau des S-Bahn-Angebots und ein 15- Minuten-Takt erforderlich! Von dem Konzept der GRÜNEN RVR-Fraktionen würden auch die Menschen in Witten spürbar profitieren. So sind für die S5 in Witten zwei zusätzliche Stationen eingeplant: Krone und Pferdebachstraße. Wir GRÜNE im Landtag werden uns bei möglichen Koalitionsverhandlungen für ein attraktives S-Bahn-Netz im Ruhrgebiet einsetzen.”

Das Konzept bündelt dabei viele bereits angedachte Ideen und Maßnahmen. Zusammengeführt und ergänzt durch neue Überlegungen ergeben sich 44 Maßnahmenkorridore, um die Angebotsverbesserungen zu realisieren. Die GRÜNEN planen einen 15-Minuten-Takt auf allen Linien, 114 neue S-Bahn-Stationen und 6 neue S-Bahn-Linien. Zusätzlich sind weitere Verbesserungen im Regionalverkehr angedacht. Dabei ist der Grundgedanke, dass durch vergleichsweise moderate Maßnahmen in Summe erhebliche Verbesserungen erzielt werden. Witten und Wetter würden von einem 15-Minuten-Takt auf der Linie S5 zwischen Dortmund und Hagen profitieren.

Auch für den Ennepe-Ruhr-Kreis sieht das Konzept zahlreiche Maßnahmen vor. „Mit der neuen S46 zwischen Hagen und Gelsenkirchen würden Wetter-Volmarstein und mehrere Halte in Witten bedient. Die Linie S3 soll nach dem Konzept künftig alle 15 Minuten bis Hattingen und weiter alternierend über die reaktivierte Ruhrtalbahn nach Hagen und eine eingleisige Neubaustrecke über Sprockhövel nach Schwelm und im weiteren Verlauf nach Wuppertal fahren,“ so Schäffer.

Allein auf der linken Ruhrseite sollten nach den Plänen der RVR-Fraktion durch die Reaktivierung sechs neue Halte entstehen. Zusätzlich sieht das Konzept eine weitere Neubaustrecke zwischen Witten und Schwelm vor. So könnte der Umweg über Hagen vermieden werden und eine attraktive Reisezeit nach Wuppertal angeboten werden.

„Damit das Konzept umgesetzt wird, bedarf es einer gemeinsamen Kraftanstrengung,“ erläutert Verena Schäffer, „damit die wichtigen Ausbaumaßnahmen bei uns im Ennepe-Ruhr-Kreis auch umgesetzt werden können, brauchen wir nun auch die Unterstützung des VRR sowie der Landes- und Bundesregierung. Wir Grüne wollen gemeinsam und selbstbewusst den S-Bahn-Ausbau einfordern und vorantreiben.”

Das gesamte Konzept „S-Bahn 2.0 – Im Takt der Metropole” der GRÜNEN im Ruhrparlament können Sie hier einsehen: https://gruenefraktion.ruhr/themen/s-bahn-2-0/

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel